Tests

Courtyard Paris Gare de Lyon | Seine oder nicht Seine?

Courtyard Gare de Lyon, Paris, Seine, Eiffelturm
Peter Pfänder
Geschrieben von Peter Pfänder

Das Courtyard Paris Gare de Lyon punktet seit November 2018 mit toller Lage, famosen Aussichten über Paris und freundlichen, erschwinglichen Zimmern

Nur wenige Schritte vom altehrwürdigen Bahnhof Gare de Lyon ragt seit November 2018 die markante weiß-blaue Fassade des 249 Zimmer zählenden Hotels Courtyard Paris Gare de Lyon über der Rue de Bercy empor. Das neueste Courtyard-Hotel in Paris punktet besonders mit seiner Lage, die für Stadtbesucher optimal ist.

Courtyard Gare de Lyon in Paris,

Das Interieur des Hauses mit viel leuchtendem Gelb und bepflanzten Wänden repräsentiert den neuen Look, den sich die Businesshotel-Marke des Marriott-Konzerns verpasst hat.

Marriott unterhält aktuell unter 30 verschiedenen Marken über 6.000 Hotels weltweit, darunter über 1.100 Courtyard-Häuser. Bis Ende 2020 kommen in Europa 30 weitere neue Courtyards in diesem Look dazu – allein in Paris werden es mit dem im Januar 2020 eröffnenden Courtyard Porte de Versailles sieben Häuser sein.

So schläft und wohnt man

Die 22 bis 24 Quadratmeter großen, ausgesprochen hellen und freundlichen Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet. Klar und modern, ohne bemühte Design-Gags, was bei einem Hotel, das sich vorrangig an Geschäftsreisende wendet, auch Sinn macht.

Die große Fensterfront auf der ganzen Länge sorgt für viel Licht und gute Aussicht. Kleine Teeküche, genügend Stauraum sowie Bügeleisen und -brett finden sich im Schrank. Ausreichend großes Bad, dessen Boden nicht gefliest, sondern mit Acrylboden im Holzlook ausgelegt ist.

Geschmacksache

Zum Essen geht man in Paris natürlich eher aus, die Bandbreite der Gastronomie ist enorm. Für einen entspannten Start in den Tag sorgt das ordentliche Frühstückangebot im ganztägig geöffneten Restaurant „Kitchen & Bar“ (19 Euro). Leider muss auf frisches Obst bzw. Obstsalat verzichtet werden, stattdessen mixt man sich Smoothies etwa aus Birnen und Gurken oder greift zum (überzuckerten) Obst-Kompott.

Was uns am Courtyard Paris Gare de Lyon besonders gut gefällt

Das fröhliche-helle Design, das sich von der Lobby bis zu den Zimmern durchzieht. Die extrem schnellen Aufzüge, auf die wir nie länger als 30 Sekunden warten mussten. Die Lage direkt neben dem Gare de Lyon (mit dem weltberühmten Bahnhofsrestaurant „Train Blue“), fünf Minuten von der knallbunten Fußgängerzone Rue Cremieux und von der Seine.

Highlight: Einschlafen und Aufwachen mit Blick auf Eiffelturm, Pantheon, Notre Dame und La Defense. Am besten ein westwärtiges Zimmer im 18. oder 19. Stock zur Seine hin reservieren.

Courtyard Paris Gare de Lyon, Paris, Aussicht

Sonnenuntergang über Paris! Blick aus Zimmer 1907 im 19. Stock des Courtyard Paris Gare de Lyon

Ideal für…

Geschäftsreisende und City-Urlauber – auch mit Kindern, denn es gibt insgesamt 78 Familienzimmer (25-27 Quadratmeter groß) mit zwei Doppelbetten oder bequemen Schlafsofas.

Der kleine oder größere Haken?

Freitags und Samstags hört man bis vier Uhr morgens Musik aus den Clubs am Quai d’Austerlitz. Etwas vorgestrig ist das kostenpflichtige Internet.

Die Preisfrage

DZ ab 145 Euro und damit ein für Paris sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Der Artikel wurde durchschnittlich mit 4,86 von maximal 5 möglichen Sternen aus 14 Bewertungen bewertet.
4.86 5 14
Loading...

Info Courtyard Paris Gare de Lyon

209-211 Rue de Bercy, Paris

Über diesen Autor

Peter Pfänder

Peter Pfänder

Leidet an chronischem Fernweh, seit er 15 ist. Härtester Therapieversuch: eine 10.000-Kilometer-Radtour rund ums Mittelmeer im Alleingang im Jahr 1985. Die „itchy feet“ führten ihn während des Studiums (Politologie und Islamwissenschaften) in Tübingen und Damaskus immer wieder in den Nahen Osten. Lebte viele Monate in Jemen, Syrien und Libanon. Arbeitete als Gabelstaplerfahrer, freier Autor und Redakteur. Der Chefredakteur von „gambleinfo“ liebt fremde Ufer, spannende Großstädte weltweit und exotische Küchen. Entspannt am liebsten beim Schwimmen im See oder Meer, beim Stand-up-Paddling im Sommer wie im Winter, bei Mountainbike-Touren – und in der Sauna.