Live Blog

Last Exit Beijing | „Ich will Pirat werden!“

Keno Stocks
Geschrieben von Keno Stocks

Keno Stocks ist 20 und damit  jünger als sein Peugeot 106.
Mit dem will er von Oberbayern nach China. Allein.
Ohne Masterplan. Aber mit viel Abenteuerlust.
Wir begleiten ihn auf seinem Road Trip nach Peking.
Die 7. Etappe führt ihn über das Kaspische Meer …

Tag 82: Holpriger Start in den neuen Beruf

Ich habe meinen ersten Tag als Pirat verschlafen. Ein bisschen jedenfalls. Als Pirat darf man natürlich eigentlich so lange schlafen, wie man will, weil man als Pirat eigentlich immer tun darf, was man will, aber die Frühstückszeiten auf der „Professor Gul“ werden striktestens eingehalten und der Koch gab mir wortlos und mit russischer Unaufgeregtheit zu verstehen, dass selbst die Freiheit eines Freibeuters da endet, wo das Aluminiumrollo der Schiffskantinenausgabe beginnt.

Tag 83: Hohe Ziele auf hoher See

Heute aber, dank moderner Schlafphasen-Analyse-Wecker-App mit Käptn-Rotbart-Designtemplate pünktlich und ausgeruht aufgestanden, bin ich in den kleinen Gemeinschaftsraum gegangen, in dem meine kasachischen Kameraden der Seefahrt die Zeit zwischen zwei Mahlzeiten damit verbringen, augenscheinlich brillante russische Sitcoms zu konsumieren. Ich riss den Stecker aus der Wand, packte den alten Röhrenfernseher mit beiden Händen und pfefferte ihn mit Wucht auf den Laminatboden, stellte mich auf den toten Korpus der Beduselung, der Krake der Unterhaltungsindustrie, des Symbols unserer digitalen Lobotomie und unseres alten Lebens, tat mir schwer das Gleichgewicht zu halten auf dem labilen Plastikkasten, wackelte, ruderte mit den Armen, stellte mich dann doch lieber daneben und begann eine gewaltige, überzeugende, ja geradewegs fantastische Rede, deren wörtliche Wiedergabe hier den Rahmen sprengen wurde, aber wirklich: Spitzenklasse.

IMG_20160511_141842304_HDR

Das sind die bereits erbeuteten Stücke des angehenden Piraten …

Meuterei auf der „Professor Gul“

Ein Trucker mit gewaltigem Schnauzbart und Adidaskappe unterbrach mich und erklärte mir mit tief rollendem ‚r‘, er spreche zwar ein wenig Deutsch, aber alles habe er jetzt auch nicht verstanden und ¸überhaupt habe er keine Lust, für die anderen zu übersetzen. Ich wiederholte meinen Meilenstein der Meutereiaufrufe also nochmal auf Russisch, ging in zustimmendem Jubel unter und machte mich mit meiner neu gewonnenen Truppe frischgebackener und frei getaufter Seeräuber auf den Weg zur Brücke.

Der Kapitän stand da, wie Kapitäne das eben tun, in einer ausgezeichnet geschnittenen marineblauen Uniform, mit kantigen Gesichtszügen unter einem wohlgestutzten, weißen Vollbart, beide Hände am Ruder und beobachtete mit seinen klugen, scharfen Augen konzentriert den Kompass, beziehungsweise das Schmuddelheft, das aufgeschlagen über dem Kompass lag, hob dann langsam seinen Blick und sah mich durchdringend an.

Ob der Frachter hier noch anlegen kann?

Ob der Frachter hier noch anlegen kann?

Auf zur nächsten Ölborhinsel!

Ich schluckte eine kleine Portion plötzlich aufkeimender Unsicherheit hinunter und deklarierte: Kapitän, der Dampfer wurde gemeutert! Die Mannschaft grölte. „Ich habe das Kommando übernommen, nehmen Sie Kurs auf die nächste Ölbohrinsel“, fügte ich hinzu. Die Mannschaft grölte. Dann verlor ich mich noch in einem kleinen, wortgewaltigen, überzeugenden, ja fast schon grandiosen Monolog, in dem ich dem Kapitän das Leben als Salzwasser-Outlaw mit geistreichen und tiefsinnigen philosophischen Überlegungen, die hier den Rahmen sprengen würden, schmackhaft machte und ihm reichlich Beute im Falle seiner bedingungslosen Kooperation versprach.

Keno Stocks will Pirat werden - ein freundlicher natürlich!

Keno Stocks will Pirat werden – ein freundlicher natürlich!

Die Kapitänsfrau, der Drachen

Der Kapitän lächelte verlegen, wie ein schüchterner Hausmeister, der einer Gruppe Grundschüler erklären muss, dass Schneeballschlachten im Hof verboten sind. Das sehe er natürlich ein, bloß, seine Frau warte auf ihn, in Aktau, sagte er, und die könne bisweilen ein bisschen giftig werden wenn er immer erst kommt, wenn das Essen kalt ist, wo sie sich immer so viel Mühe gibt mit dem essen und nie ist er pünktlich.

Die Mannschaft murmelte verständnisvoll. Der Koch, sagte er, könne ja erstmal ein bisschen Borscht warm machen und dann rauchen wir ein paar filterlose Zigaretten und sehen dann weiter. Die Mannschaft nickte, ein bisschen heiser.

Ich habe zwischenzeitlich herausgefunden, dass das Kaspische Meer eigentlich nur der Kaspische See ist und ich mich selbst also höchstens der Binnenpiraterie bezichtigen darf. Und da klingt sogar Betriebswirtschaftslehre besser.

Der Blog wird in Kürze fortgesetzt, alle bisherigen Episoden findet ihr hier.



Über diesen Autor

Keno Stocks

Keno Stocks

Keno Stocks hat sich schon lange dafür interessiert, was eigentlich passiert, wenn man sich in sein Auto setzt, losfährt und nicht mehr aufhört. Die ersten Experimente in diese Richtungen fanden in der Umgebung von München statt und endeten abrupt, als nach Tagen die Erkenntnis ins Bewusstsein sickerte, dass die A99 eine Ringstraße ist. Zwei wichtige Lektionen stammen aus dieser Zeit: Den besten Kaffee gibt es auf Münchens Nordhalbscheibe und jedes Schiff braucht einen Kurs! Also wurde eine vierseitige Münze geworfen und die Entscheidung getroffen, Segel zu setzen und den Bug gen Osten zu halten! Auf nach China!

(Wenn von Segel die Rede ist, ist damit freilich der 20 Jahre alte Einlitermotor des Peugeot 106 gemeint. Wenn von Schiff die Rede ist, ist darunter freilich das dazugehörige Fahrzeug zu verstehen.)

Katalog-Service

Nice 'n' easy

Holen Sie sich für Ihre Reiseplanung die Kataloge renommierter Spezialveranstalter gratis ins Haus