Länderberichte

Tropical North Queensland | Roadtrips für Selbstfahrer

Tropical North Queensland: ROADTRIP_GreatBarrierReefDrive
Sponsored Post
Geschrieben von Sponsored Post

Auf eigene Faust durch die Tropen – mit diesen Roadtrips lässt sich Tropical North Queensland ganz individuell erleben

Tropical North Queensland: Parkplätze für Fotostopps wie hier oberhalb von Cairns gibt es viele an Queenslands Küstenstraße

Parkplätze für Fotostopps wie hier oberhalb von Cairns gibt es viele an Queenslands Küstenstraße

Die Lookout-Route: Cairns von oben

Tropischen Regenwald und herrliche Ausblicke auf Cairns genießen – das geht beides auf einmal. In nicht einmal 15 Minuten von der City entfernt. Im Westen von Cairns zweigt von der Umgehungsstraße 91 (Reservoir Road / Brinsmead Road) die Lake Morris Road ab. Diese schraubt sich auf über 500 Höhenmeter zum gleichnamigen Stausee hinauf. Urlauber müssen gar nicht die kompletten 15 Kilometer fahren, um einzigartige Ausblicke auf Cairns zu haben.

Bereits auf den ersten 4 Kilometern eröffnen sich mehrere tolle Aussichten auf die Stadt, den umgebenden Regenwald und das Meer (z. B. vom Campbells Lookout). Jeder Kilometer weiter aufwärts lohnt sich aber, zumal die enge und kurvenreiche Strecke direkt durch tropischen Regenwald führt. Self Drive durch die Wet Tropics – und das direkt vor den Toren von Cairns.

 

Tropical North Queensland: Zwischen Palm Cove und Port Douglas wird der Great Barrier Reef Drive zur schönsten Küstenstraße der Welt

Zwischen Palm Cove und Port Douglas wird der Great Barrier Reef Drive zur schönsten Küstenstraße der Welt

Traumstraße zwischen Riff und Regenwald

Der 140 Kilometer lange Great Barrier Reef Drive (Captain Cook Highway) von Cairns nach Cape Tribulation ist ein Muss für Selbstfahrer. Auf der Fahrt in nördliche Richtung liegt der Wet Tropics Regenwald auf der linken und das Meer mit dem Great Barrier Reef auf der rechten Seite. Als besonders beeindruckend gilt der 30 Kilometer lange Abschnitt zwischen Palm Cove und Port Douglas – hier fährt man auf der vielleicht schönsten Küstenstraße der Welt.

Die zweispurige Strecke windet sich über viele Kurven auf und ab, oft direkt am Ozean entlang. In Palm Cove, in Ellis Beach, am Rex Lookout und an einigen Buchten sollte man anhalten, um die palmengesäumten, menschenleeren Traumstrände zu genießen. Nach einem Zwischenstopp in Port Douglas geht es weiter via Mossman und den Daintree River (die Fähre pendelt im 15-Minuten-Rhythmus) in den Daintree Nationalpark. Auch hier verliert man den Pazifik nicht aus den Augen.

 

Tropical North Queensland: So schön das Ziel Richtung Norden ist (Cooktown), gilt dennoch: Der Weg ist das Ziel – und die Pause vor dem Wagen!

So schön das Ziel Richtung Norden ist (Cooktown), gilt dennoch: Der Weg ist das Ziel – und die Pause vor dem Wagen!

Im 4WD von Cape Tribulation nach Cooktown

Die Halbinsel Cape York zählt zu den größten und weltweit ältesten Regenwald- und Outback-Gebieten. Von Cairns bis Cape Tribulation braucht man keinen 4WD. Wenn man sich von dort auf die Weiterfahrt auf dem spektakulären Bloomfield Track bis nach Cooktown macht, ist ein Allradfahrzeug allerdings Pflicht. Auf dem anfangs von Regenwald umsäumten, zum Teil durch Flüsse verlaufenden Weg liegen die Aborigines-Gemeinde Wujal Wujal sowie der legendäre Lions Den Pub, der zu einem kühlen Getränk einlädt. Die 100 Kilometer lange Strecke endet im historischen Cooktown, der nördlichsten Stadt entlang der australischen Ostküste.

 

Tropical North Queensland: Die beeindruckenden Nandroya Falls im Wooroonooran Nationalpark: Gut eineinhalb Stunden südlich von Cairns gelegen

Die beeindruckenden Nandroya Falls im Wooroonooran Nationalpark: Gut eineinhalb Stunden südlich von Cairns gelegen

Die große Wasserfall-Runde

Der 20 Kilometer lange Waterfall Circuit (Theresa Creek Road) in den Atherton Tablelands ist wie geschaffen für Wander- und Naturfreunde. Am bekanntesten sind die 18 Meter hohen Millaa Millaa Falls, unter denen man baden kann. Etwas weiter parkt man das Auto erneut und erkundet auf kurzen Rundwegen die Zillie Falls und die Ellinjaa Falls. In unmittelbarer Nähe liegen mit den Mungalli, Pepina und Souita Falls weitere schöne Wasserfälle. Den Waterfall Circuit macht man bequem als Tages-Tour ab Cairns oder Mission Beach (Cairns – Millaa Millaa = 100 Kilometer oneway).

Nicht weit entfernt laden die Nandroya Falls, Silver Falls und Josephine Falls zum Wandern und Baden ein. Bei den Malanda Falls können Besucher sogar Possums sowie Baumkängurus beobachten. Die Millstream Falls bei Ravenshoe sind Australiens breiteste, einstufige Wasserfälle. In Babinda (60 Kilometer südlich von Cairns) lohnt ein Abstecher zu den Babinda Boulders – natürliche Rock Pools umgeben von Regenwald.

 

Tropical North Queensland: Die Kirrama Range Road verbindet Cardwell am Bruce Highway mit Mount Garnet am Savannah Way und führt auch an den Blencoe Falls vorbei

Die Kirrama Range Road verbindet Cardwell am Bruce Highway mit Mount Garnet am Savannah Way und führt auch an den Blencoe Falls vorbei

Short Cut von der Küste ins Outback

Die Kirrama Range Road windet sich durch Regenwald und an Wasserfällen vorbei. Sie ist die perfekte Strecke, um das südlichste Ende der Wet-Tropics zu erkunden. Urlauber sollten auf jeden Fall einen Halt bei den spektakulären Blencoe Falls einplanen. Die Wassermassen stürzen zunächst 90 Meter tief in einen Pool, dann 230 Meter kaskadenförmig in die Blencoe Gorge. Die 170 Kilometer lange Kirrama Range Road zweigt in Kennedy (bei Cardwell) vom Bruce Highway ab und kommt bei Mount Garnet auf dem Kennedy Highway wieder raus – von hier ist es nur noch gut eine Autostunde bis in den Undara Volcanic Nationalpark. Für diesen Küsten-Outback-Shortcut wird ein Allradwagen benötigt!

Vier abenteuerliche Mehrtages-Touren

Tropical North Queensland: Camperland! Mehrere tausend Kilometer bieten sich für Selbstfahrerrouten an

Queensland ist Camperland! Mehrere tausend Kilometer bieten sich für Selbstfahrerrouten an

Die große Outback-Runde
Auf rund 4.000 Kilometern Länge führt der Savannah Way von Küste zu Küste über drei Staaten und Territorien von Cairns bis nach Broome in Westaustralien. Die Strecke richtet sich an alle Australien-Reisenden, die das Abenteuer und unentdeckte Regionen suchen. Im kleinen Ort Chillagoe können beeindruckende Tropfsteinhöhlen besichtigt werden. Entlang des Savannah Way gelten die mächtigen Lavahöhlen im Undara Volcanic Nationalpark als eines der größten geologischen Wunder Australiens. Sehr beeindruckend sind auch die die Fels- und Canyon-Landschaften der Cobbold Gorge (spätestens ab hier wird ein Allradwagen notwendig) und des Lawn Hill Nationalparks. Wer den kompletten Savannah Way auf Queensland-Territorium abfahren möchte, ist etwa 1.100 Kilometer oneway unterwegs (Entfernung Cairns – Lawn Hill).

 

Tropical North Queensland: Queenslands Norden lässt sich super auf eigene Faust erkunden. Neugierig sind aber nicht nur Urlauber, sondern auch „Locals“ wie hier ein Emu

Queenslands Norden lässt sich super auf eigene Faust erkunden. Neugierig sind aber nicht nur Urlauber, sondern auch „Locals“ wie hier ein Emu

Zurück an die Küste empfiehlt sich der Overlander’s Way. Diese vollständig asphaltierte, 900 Kilometer lange Route führt von Australiens Rodeo-Hauptstadt Mount Isa (südlich von Lawn Hill) über die Outback-Orte Julia Creek, Richmond, Hughenden (Dinosaurierfunde) und Charters Towers (Goldgräber-Feeling) bis nach Townsville.

Abbiegen kann man in Charters Towers auf den Great Inland Way – dieser führt durch Teile des Outbacks und die Atherton Tablelands zurück nach Cairns (581 Kilometer). Einen Stopp sollte man im kleinsten Outback-Pub Australiens einlegen. Die minimalistische Bar des Lynd Junction Oasis Roadhouse bietet mit ihren gerade einmal 1,2 Quadratmetern Platz für drei bis vier stehende Gäste. Für Touristen und Fahrer der berühmten Road-Trains ist dieses Roadhouse eine der wenigen Tankstellen entlang der Strecke.

 

Tropical North Queensland: Highlight für Allradfans: der Old Telegraph Track (OTT)

Highlight für Allradfans: der Old Telegraph Track (OTT)

Raue Piste: An die Spitze von Cape York
Zwischen Cooktown und Bamaga, der Nordspitze der Cape York-Halbinsel, zählt die Eroberung des unbefestigten Old Telegraph Track (OTT) zu den Höhepunkten für Allrad-Fans. Der OTT ist gespickt mit spannenden Herausforderungen wie Flussdurchquerungen und Busch-Camping. Übernachten kann man auch in mehreren Outback Stations, unter anderem der Bramwell Station – Australiens nördlichster Rinderfarm. Ziel ist der nördlichste Punkt des australischen Festlandes kurz hinter dem Ort Bamaga. Den OTT sollte man nur in der Trockenzeit zwischen Mai und Oktober passieren. Ohne Abstecher sind es von Cairns bis zur Nordspitze gute 1.000 Kilometer (oneway). Neulinge von Offroad-Expeditionen sollten sich einer organisierten Tour anschließen. tourismcapeyork.com/journeys/4wd

 


Queensland-Inspirationen

Infos, Reise-Ideen, Karten und mehr auf und



Über diesen Autor

Sponsored Post

Sponsored Post

Sind Sie ebenfalls interessiert, einen sponsored post zu Ihrem Unternehmen oder Ihren Produkten zu buchen? Dann finden Sie genauere Informationen sowie die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner unter abenteuer-reisen.de/