Reisen

Sightseeing | Schluss mit Schlangestehen

Markus Stein
Geschrieben von Markus Stein

Einmal Mona Lisa in die Augen sehen, den Eiffelturm besteigen oder vom Empire State Building auf New York schauen – wer möchte das nicht? Aber beim Sightseeing ewig für ein Ticket und den Zugang anstehen will natürlich keiner. Hier kommt Abhilfe.

Das Problem: Immer mehr Touristen drängt es in die Metropolen Europas und Amerikas. Allein die Zahl der Touristen aus China nimmt ungkaubliche Dimensionen an. Chinas  Tourismusamts schätzt, das sich die Zahl der ins Ausland reisenden Chinesen von 100 Millionen im Jahr 2013 bis 2020 mehr als verdoppeln wird – ohne die Geschäftsreisenden, wohlgemerkt.

Andere Quellen sprechen gar von „500 Millionen chinesischen Auslandsreisen im Jahr 2020“. Die meisten dieser Reisen führen in die Staaten Asiens, aber 4.000.000 Chinesen besuchen jedes Jahr Europa, das somit immer noch beliebter als die USA ist. Die Besucher, so heißt es in einer Studie des Mercator Institute for China Studies, „schätzen vor allem Landschaft, Kultur und Geschichte“.

Die Folge des Besucher-Booms: Die Warteschlangen vor den großen Museen und Monumenten auch in Europa werden immer länger. Nicht selten steht man zwei, bis man ein Sightseeing-Ticket hat und drin ist. Zu anderen Sehenswürdigkeiten wie der Alhambra hat man ohne Online-Reservierung mit Besuchszeitfestlegung überhaupt keinen Zutritt mehr.

Hypogäum –Malta

Das Hypogäum in Tarxien auf Malta ist eine der ältesten bekannten neolithischen Tempelanlagen der Welt. Sie wurde von 3.800 bis 2.500 vor Christus genutzt und ist damit deutlich älter als die  Pyramiden. Ticket: oft Wochen bis Monate im Voraus ausgebucht, deshalb (Tag und Uhrzeit).

 

Der Brunnen wird von zwölf steinernen Löwen getragen und gab dem Innenhof den Namen Löwenhof

Dieser Brunnen wird von zwölf steinernen Löwen getragen und gab dem Innenhof den Namen Löwenhof

Alhambra –Granada

Eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas gilt als herausragendes Beispiel des maurischen Stils und der islamischen Baukunst. Sie ist etwa 740 Meter lang und bis zu 220 Meter breit. Im Osten ist ihr der Sommerpalast Generalife vorgelagert. Highlights: Löwenbrunnen, Sala de los Abencerrajes und Sala de las Dos Hermanas. Ticket: große Nachfrage und begrenzte Kartenanzahl, unbedingt kaufen, ein Jahr bis einen Tag vor dem Besichtigungstag möglich.

 

Die Freiheitsstatue auf Liberty Island wurde 1886 eingeweiht. Sie zählt zu den höchsten Statuen der Welt.

Die „Lady Liberty“ zählt zu den höchsten Statuen der Welt

Freiheitsstatue –New York

Die neoklassizistische Kolossalstatue steht auf Liberty Island im New Yorker Hafen und wurde am 28. Oktober 1886 eingeweiht. Miss Liberty ist ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten. Ticket: Mit Crown Tickets Zugang zur Krone, Sockel, Museum und Fort Wood Level. Crown Tickets sind limitiert, ist dringend empfohlen, für den Besuch im Sommer am besten sechs Monate im Voraus.

Louvre –Paris

Eines der meistbesuchten Museen der Welt. Publikumsmagneten sind die griechischen und römischen Antikensammlungen, italienische Renaissancemalerei und flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts sowie französische Malerei des 15. bis 19. Jahrhunderts. Highlight: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Tickets über oder , sie  müssen in den jeweiligen Filialen abgeholt werden und können nicht am Museum selbst in Empfang genommen werden. In Deutschland kann man Eintrittskarten über bestellen und sich nach Hause schicken lassen.

 

Die Uffizien wurden ursprünglich für die Unterbringung von Ministerien und Ämtern errichtet. Heute befindet sich auch die Kunstsammlung Galleria degli Uffizi darin.

Die Uffizien wurden ursprünglich für die Unterbringung von Ministerien und Ämtern errichtet

Uffizien – Florenz

Die Gemäldesammlung mit berühmten Werken der Malerei und Bildhauerei von der Antike bis zum Spätbarock gilt als eines der bekanntesten Kunstmuseen der Welt. Highlight: Sandro Botticellis „Die Geburt der Venus“. Wer ein Ticket online kauft, erhält per Mail einen Voucher, den er am Counter gegen ein Ticket eintauschen kann. Es dürfen gleichzeitig nicht mehr als 900 Personen im Museum sein. Und jeder Besucher kann so lange im Museum bleiben, wie er möchte. So können auch für Inhaber von Online-Tickets Wartezeiten entstehen. Mit dem Ticket geht es an einem separaten Eingang in das Museum.

 

Der Eiffelturm ist 324 Meter hoch und wurde als monumentales Eingangsportal und Aussichtsturm für die Weltausstellung errichtet

Über 7.000.000 Besucher besteigen jährlich den Eiffelturm, das sind rund 20.000 pro Tag

Eiffelturm – Paris

Der 324 Meter hohe Eisenfachwerkturm wurde 1887 bis 1889 erbaut als monumentales Eingangsportal und Aussichtsturm für die Weltausstellung 1889. Nicht selten Wartezeiten von mehr als zwei Stunden. am besten online bestellen.

 

Das Empire State Building war bis 1972 mit 443 Metern das höchste Gebäude der Welt.

Das Empire State Building war bis 1972 mit 443 Metern das höchste Gebäude der Welt. Und ist immer noch das schönste in NYC

Empire State Building – New York

Mit einer Höhe von 381 Metern – bis zur Antennenspitze sogar 443 Meter – war das in den Jahren 1930/1931 errichtete Gebäude nicht nur das höchste in New York, sondern bis 1972 auch das höchste der Welt (zurzeit: Burj Khalifa mit 830 Metern, gefolgt vom Shanghai Tower mit 632 Metern). Preis: Express Ticket („No Waiting“) für Main Deck (86th Floor) oder zusätzlich mit Top Deck im 102. Stock


Sie wollen jeden Monat informative, erstklassig bebilderte Reportage aus aller Welt lesen und von den vielen vor Ort recherchierten Insidertipps profitieren? Dann ein jederzeit kündbares Zeitlos-Abo abschließen und dabei richtig Geld sparen oder ältere   nachbestellen



Über diesen Autor

Markus Stein

Markus Stein

Wenn Markus mal nicht vor dem Computer sitzt – das ist leider immer öfter immer weniger der Fall ... –, macht er mit Vorliebe die Bergwelt vor der oberbayerischen Redaktions-Haustür unsicher. Sei es mit dem Mountainbike oder Wanderschuh in der schneefreien Zeit, mit Touren- oder Alpinski im Winter. Bleibt dann noch Puste übrig, stürzt er sich auch gern mal in Münchens Kulturleben, mit Vorliebe in die Jodel-Hochburg Bayerische Staatoper. Die absoluten Reise-Highlights im Dienste der Redaktion: eine Rundreise durch Neuseeland („Der Hammer“) und Tiefschnee-Tauchgänge in Kanada („Auch nicht schlecht“).