Pretty Hotels

Sparen mit Stil | Strandgut, St. Peter-Ording

Peter Pfänder
Geschrieben von Peter Pfänder

Hotels mit Doppelzimmern für unter 120 Euro – aber blitzsauber, modern designt, mit klasse Service und gutem Essen! Das sind die Kriterien für unsere Pretty Hotels. Eines davon ist das Strandgut in St. Peter-Ording an der Nordseeküste: Zimmer mit Strandblick ab 89 Euro!

Das erfreulich entspannte, stilvoll moderne wartet direkt an der famosen „Sandkiste“ von St. Peter-Ording auf Nordseeurlauber. Der Strand von SPO ist bis zu zwei Kilometer breit und zwölf Kilometer lang.

Gäste des „ersten Lifestyle Resort an der Nordseeküste“, so der Hausprospekt des Strandgut, chillen in denkbar bester Lage mit Blick über den Dünengürtel, die ökologisch so wichtigen Salzwiesen und die Nordsee.

Gut acht Jahre nach der Eröffnung wurden Zimmer, Restaurant, Lobby und Tagungsräume komplett erneuert. Der Außenbereich des empfehlenswerten Restaurants „Deichkind“ soll im Sommer 2016 umfassend umgestaltet werden.

Schöner schwitzen!

Durch den direkten, bademanteltauglichen Zugang zur (Tageskarte inklusive Sauna 14,90 Euro, Kinder 6,40 Euro) mit Wellenbad und großem Außenpool kommt man zur sicher schönsten Sauna an der gesamten Nordseeküste. Mit Blick über die Dünen und das Meergleißen vor dem Holzfeuer zu schwitzen, das ist kaum zu toppen.

Bio-Seife, Bio-Tee

Das Management des Strandgut setzt auf Qualität, nicht nur beim sehr guten Frühstücksbüffet (14,90 Euro). Patent und pfiffig möbliert sind die modernen Zimmer. Im Bad stehen organische Pflegeprodukte von I+M Berlin und in der Lobby Lounge bei der Rezeption wartet eine Bar mit größerer Auswahl an Bio-Tees von Samova.

Dieses Hotel ist nicht für den Sommer ein Tipp, sondern auch im Frühjahr, Herbst und Winter eine Überlegung wert. Strandblickzimmer bekommt man im je nach Saison ab 119 bis 169 Euro. Preise jeweils zuzüglich 16,90 Euro pro Tag und Person fürs Frühstück. Das Strandgut setzt auf ein Baukasten-Prinzip bei den Leistungen.

Strand? Gut!

Der örtliche Strandabschnitt Bad will erlaufen werden: Einen Kilometer lang ist der hölzerne Steg (ein wenig euphemistisch Seebrücke genannt) zum Nordseestrand. Der ist ideal zum Baden auch für Familien mit kleinen Kindern, da das Wasser extrem flach abfällt. Wer richtig schwimmen will, muss erstmal 200 Meter weit ins Wasser stapfen.

Die Pfahlbauten sind seit 1911 ein Wahrzeichen von St. Peter Ording. Neueren Datums ist die Bar "54°N"

Die Pfahlbauten sind seit 1911 ein Wahrzeichen von St. Peter Ording. Neueren Datums ist die Bar „54°N“

Tipp: Jenseits vom Strandgut

Das absolute Muss: zu jeder Jahreszeit ein langer Spaziergang am Sandstrand entlang bis zur Strandbar „54°N“. Große Panoramaterrasse auf Pfählen hoch über dem Meer, 2013 nach Komplettumbau eröffnet, geht aber auf das Jahr 1936 zurück. Nette Stimmung, ordentliches Essen (viele Salate, Fisch) und große Getränkeauswahl. Ein pfiffiger Logenplatz über der Nordsee mit effektivem Windschutz durch Glaswände.

Auf durstige Beach Runner warten noch weitere Pfahlbau-Kneipen und Lokale – eine Übersicht gibt es .


Weitere Hoteltipps finden Sie hier!



Наш интересный сайт со статьями про написать статью на заказ www.progressive.com.kz

Über diesen Autor

Peter Pfänder

Peter Pfänder

Leidet an chronischem Fernweh, seit er 15 ist. Härtester Therapieversuch: eine 10.000-Kilometer-Radtour rund ums Mittelmeer im Alleingang im Jahr 1985. Die „itchy feet“ führten ihn während des Studiums (Politologie und Islamwissenschaften) in Tübingen und Damaskus immer wieder in den Nahen Osten. Lebte viele Monate in Jemen, Syrien und Libanon. Arbeitete als Gabelstaplerfahrer, freier Autor und Redakteur. Der Chefredakteur von „gambleinfo“ liebt fremde Ufer, spannende Großstädte weltweit und exotische Küchen. Entspannt am liebsten beim Schwimmen im See oder Meer, beim Stand-up-Paddling im Sommer wie im Winter, bei Mountainbike-Touren – und in der Sauna.

Katalog-Service

Nice 'n' easy

Holen Sie sich für Ihre Reiseplanung die Kataloge renommierter Spezialveranstalter gratis ins Haus